Home
Lengenfeld
Mülsen St. Micheln
Zwickau
Todesmärsche
Link
mehr Informationen
Kontakt
Impressum
 
 

Im Januar 1944 wurde auf dem heutigen Geländes des Textilwerkes ein Männeraußenlager des KZ Flossenbürg eingerichtet. Mehr als 1000 Häftlinge bauten für die Erla- Flugzeugwerke Tragflächen zu- sammen.

In Mülsen St. Micheln waren die Häftlinge besonders fürchterlichen Haftbedingungen ausgesetzt. Dies war bedingt durch das Zusammen- wirken des Erla-Betriebsingeneurs Pallitza, des sadistischen SS – Kommandoführers Erich von Berg und des berüchtigten ehemaligen Flossenbürger Steinbruchkapos Georg Weilbach. Weilbach, der den „grünen“ Winkel  der sogenannten kriminellen Häftlinge trug, wurde am 10.03.1944 nach Mülsen St. Micheln überstellt.

Bei einem Aufstand  brach in den Unterkünften  ein Großbrand aus. Die SS – Wachmannschaft ver- hinderte jede Rettung der im Keller Eingeschlossenen. 198 Häftlinge aus mehreren Ländern starben dabei. Die Beerdigung der Opfer des Massenmordes in Zusammenhang mit der Brandkatastrophe erfolgte zunächst in einem Massengrab auf dem Friedhof Zwickau – Eckersbach. Später wurden die Toten exhumiert, im Krematorium eingeäschert und am 12. August 1945 in der Gedenkanlage am Schwanenteich in Zwickau feierlich beigesetzt.

Der Evakuierungsmarsch der Häftlinge begann ab dem 14. April 1945 in Richtung Leitmeritz und war von vielen Opfern gekennzeichnet. So ermordeten allein in Schlema die SS – Wachtruppen 83 Häftlinge.

In Mülsen St. Micheln sind zwei Gedenkan- lagen und eine Gedenktafel an den authentischen Orten der Opfer gewidmet. Sie informieren grob über die Geschehnisse im Werk. Vor dem Werk, direkt an der Haupt- strasse wurde eine Gedenkanlage in Form einer Mauer mit zwei eingelassenen Stein- tafeln und einem davor stehenden Steinblock errichtet.

In der Nähe des Textilwerkes, nur durch einen längeren Fußweg zu erreichen, befindet sich eine Grabstätte in der 51 ermordete und umgekommene Häftlinge dieses Lagers verscharrt wurden

 

 
Gedenkanlage am Textilwerk
Grabstätte Voigts-Schlucht